Smarter als jeder Konsumkredit – die Finanzsanierung.

16 Jun
16. Juni 2017

Kein Unternehmen kann für eine Dienstleistung oder ein Produkt haftbar gemacht werden, das es nicht verkauft bzw. anbietet. Stichwort Kredit. Wenn Verbraucher sich dennoch beschweren, weil sie das gewünschte Produkt wie einen Kredit nicht erhalten haben, obwohl es weder dem Geschäftsmodell des Unternehmens entspricht noch sich in seinem Portfolio befindet, dann stellt sich die Frage nach den Ursachen dieses Missverständnisses. Denn alle Firmen für die Vermittlung und Durchführung von Finanzsanierungen, die in der Empfehlungsliste dieses Portals stehen, erfüllen den informellen Verbraucherschutz. Dass weder ein Bank-ähnliches Geschäftsmodell betreiben noch Kredite vergeben und vermitteln. Wie kommt es dennoch zu diesen Verwechselungen? Wir wollen klarstellen.

Unternehmen für Finanzsanierung praktizieren Verbraucherschutz
Es mutet merkwürdig oder politisch an, wenn selbst diverse Kundenportale nicht zwischen „Finanzsanierung“ und „Kredit“ unterscheiden können. Da wird beides in einen Topf geworfen und die Verwirrung von Kunden und Nutzern nur weiter angeheizt. Ihre Aufgabe ist es doch gerade, mittels sachgerechter Informationen im Sinne des Verbraucherschutzes zu agieren.  Sagen wir es in aller Deutlichkeit: Nur Banken und Institute, die der FINMA unterstehen sind für das Kreditgeschäft legitimiert und dürfen Konsumentenkredite vergeben. Die Unternehmungen für Finanzsanierungen positionieren sich in diesem Kontext eindeutig und stellen im Sinne des Verbraucherschutzes mit mehr oder weniger gleichen Legaltexten heraus: „Wir vergeben keine Kredite.“ Nachzulesen bei der Interhypo Suisse und Dr. Doelle & Kollegen.

Der Unterschied zwischen Finanzdienstleistung und Finanzprodukt
Eine Finanzsanierung ist keine einem Kredit vergleichbare geldwerte Leistung. Es ist ein von Fachleuten und Spezialisten der Branche durchgeführter Finanzservice, der Privat- und Gewerbekunden bei der Entschuldung und Sanierung ihrer Finanzen hilft, der ihnen bei Betreibungen, Inkassoverfahren und drohender Insolvenz hilft. Mit professionellem Know-how und Lösungen, die einen Turnaround in die Finanzmisere bringen. Etwas, was Betroffenen total verloren gegangen ist. Sie klammern sich fälschlicherweise an Kreditlösungen und Versprechen, die sie aber nur tiefer reinreissen.

Die besondere Psychologie von Schuldnern
Die Ausführungen auf den Webseiten der Betreiber sind ebenso verbindlich wie die Aussagen und Inhalte in den Korrespondenzen mit den Kunden. Wir haben alle soweit geprüft und kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Niemand tätig schriftlich oder mündlich ein Kreditversprechen. Wenn nun Verbraucher und Portale das Gegenteil behaupten, dann sprechen zum einen die Tatsachen gegen sie, und es lässt sich anhand der Fakten in keiner Weise bestätigen. Warum also diese Verkehrung von Tatsachen? Hier bleibt nur die Vermutung. Es kann sein, und Studien belegen dieses Phänomen, dass die Verbrauchergruppe von Schuldnern mit aller Macht versucht, an Banken und legitimierten Instituten vorbei, an liquide Mittel zu kommen, ohne die üblichen Kreditprüfungen. Die Psychologie weiss, dass Menschen unter Druck oft nur wahrnehmen, was sie wahrnehmen wollen und Informationen selektiv aufnehmen bzw. verarbeiten. Es wird dann etwas „hineininterpretiert“ was eigentlich nicht der Fall ist.

Kundenportale haben Sorgfaltspflicht
Dass Kundenportale auf diesen Zug aufspringen, kann unterschiedliche Gründe haben. Es sorgt für PR und Aufmerksamkeit, um genügend Traffic auf die Seite zu bekommen. Oder man übernimmt ungeprüft Inhalte von anderen Seiten. User sollten also sehr genau die Unternehmens-Webseiten und Korrespondenzen lesen und sich klarmachen, dass eine Finanzsanierung kein Kredit ist. Folgende Unternehmen machen das in ihrer Kommunikation sehr deutlich: Sirius Finanz, Dr. Doelle & Kollegen, Interhypo, Finmaxx.

Weitere Informationen:
https://www.doelle-kollegen.ch/
https://www.interhypo-suisse.ch/