Sichere Geldanlagen – wohin geht der Trend?

20 Jun
20. Juni 2014
Geldanlage

Businessman With Keyboard And Coin Stack ©apops – Fotolia.com

Zunächst muss sich bewusst gemacht werden, welches Risiko man eingehen möchte und welche Vertragslaufzeiten bzw. Verbindlichkeiten in Frage kommen. Umso höhere Renditen in Aussicht gestellt werden, umso höher ist meist auch das Risiko einzustufen. Zudem spielen Markt- und Zinsänderungen eine maßgebliche Rolle. Bei der Anlage des Geldes auf einem Tagesgeldkonto gelten keine festen Laufzeiten und ein flexibler Zinssatz.

Je öfter die Zinsen gutgeschrieben werden, desto besser wirkt sich der Zinseszins-Effekt aus. Ein Tagesgeldkonto in Österreich orientiert sich genauso wie seine Nachbarländer am EZB-Leitzins. Zwar kommt man auch jederzeit an sein Geld heran, doch reich wird man mit dieser Form des Sparens bestimmt nicht. Bei einer Anlage in Festgeld bzw. Termingeld wird einem hingegen ein fester Zinssatz garantiert, jedoch ist das angelegte Geld während der vereinbarten Vertragslaufzeit auch nicht mehr verfügbar. Wer eine sichere Form der Geldanlage sucht, ist mit Festgeld jedoch gut beraten.

Für risikobereite Anleger sind Aktien natürlich genau das Richtige. Um Gewinne verzeichnen zu können, sollte man jedoch genau wissen, was man tut und stets die Märkte im Auge haben. Für alle, die sich nur zurücklehnen und ihr Geld ohne großen Aufwand arbeiten lassen wollen, sind Aktien wahrscheinlich nicht das Richtige. Neben den weithin bekannten Anlagenmöglichkeiten in Fonds und Immobilien zeichnet sich auch eine weitere innovative Entwicklung ab. Der neueste Trend sind nachhaltige Geldanlagen. Sie zielen nicht nur auf einen schnellen Gewinn und eine hohe Rendite ab, sondern verlieren auch soziale, ökologische und ethische Faktoren nicht aus den Augen. Deshalb nennt man diese Form auch „Social Investment“.