Steuerhinterziehung und Selbstanzeige

27 Nov
27. November 2014
Steuerhinterziehung

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Die Fälle von Prominenten, die wegen Steuerhinterziehung angeklagt wurden oder sich per Selbstanzeige freiwillig zu erkennen gaben, haben das Thema zuletzt immer mehr in die Öffentlichkeit gebracht. Auch die Finanzämter, die Steuer-CDs mit hunderten Steuersündern aufkaufen tragen dazu bei. Doch was genau bedeutet eigentlich eine Selbstanzeige?

Wer sich selbst beim Finanzamt anzeigt, dem winkt Straffreiheit. Allerdings muss dafür die Selbstanzeige in allen Punkten richtig und vollständig sein. Dazu sollte man sich immer fachkundig beraten lassen, da man schon durch Formfehler die Selbstanzeige unwirksam machen kann.

Infografik: Steuerprüfung und Steuerhinterziehung in Deutschland | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wann ist eine Selbstanzeige gültig?

Damit die Straffreiheit möglich wird, muss eine Selbstanzeige einige Voraussetzungen erfüllen. Zuerst darf der Tatbestand noch nicht entdeckt sein, denn dann ist es zu spät für eine Selbstanzeige. Dies gilt auch, wenn die Finanzbehörde sich noch nicht bei der Person gemeldet hat. Sind mehrere Personen an der Selbstanzeige beteiligt, müssen alle gleichzeitig die Selbstanzeige aufgeben, sonst gilt für sie die Tat als entdeckt.

Natürlich ist es besser, alles komplett offen zu legen, jedoch gilt die Straffreiheit und Gültigkeit der Selbstanzeige nur für die offen gelegten Tatbestände. Die Form der Selbstanzeige sollte gewährleisten, dass das Finanzamt durch die Selbstanzeige einen Informationsstand bekommt, als ob zu jedem Zeitpunkt richtige und vollständige Angaben gemacht worden wären. Die Selbstanzeige sollte generell immer schriftlich gemacht werden, damit eventuell noch Angaben ergänzt werden können.

Von größter Wichtigkeit ist weiterhin, dass die hinterzogenen Steuern vollständig und fristgerecht nachgezahlt werden. Zu diesem Betrag müssen noch Zinsen, sowie bei besonders hohen Beträgen eine Gebühr an das Finanzamt entrichtet werden. Bei aller Diskussion um Straffreiheit für Steuerbetrüger verliert der Staat auf diese Art und Weise zumindest weniger Geld.