Tipps für die Wahl des richtigen Haus- oder Baukredits

12 Aug
12. August 2015
Kredit für den Hauskauf aufnehmen // Quelle: pixabay.com

Kredit für den Hauskauf aufnehmen // Quelle: pixabay.com

Der Kauf oder Bau eines Hauses will gut überlegt sein. Immerhin fallen nicht einfach Kosten für die Immobilie an sich an, sondern noch zahlreiche Nebenkosten. Auch bei der Suche nach einem geeigneten Kredit kann einiges schiefgehen. Wir haben die wichtigsten Punkte für die Kreditvergabe in einer Übersicht zusammengetragen.

1. Realistische Kostenplanung

Rechnen Sie folgende Aspekte ein:

  • Eigenkapital
  • monatliche Belastbarkeit
  • monatliches Einkommen
  • Nebenkosten für das Haus (z.B. Notar, Grunderwerbssteuer, Grundbucheintrag, Reparaturen)
  • Lebenshaltungskosten
  • Urlaub
  • derzeitige Mietkosten

Alles, was neben den laufenden Kosten übrig bleibt, können Sie langfristig für die Finanzierung einsetzen.

2. Hohes Eigenkapital

Je mehr Eigenkapital Sie besitzen, desto bessere Konditionen können Sie bei der Kreditverhandlung aushandeln. Die Faustregel lautet: mindestens 20 Prozent aus eigener Finanzierung.

3. Reserve einplanen

Denken Sie neben dem Eigenkapital und dem Rest, der nach Abzug aller laufenden Kosten bleibt, auch an eine Reserve. Erfahrungsgemäß fallen beim Hauskauf oder dem Hausbau sehr oft zusätzliche Kosten an, die Sie nicht einkalkuliert haben.

4. Anbieter genau vergleichen

Vergleichen Sie auf jeden Fall mehrere Anbieter, statt einfach den Weg zur Hausbank anzutreten. Dabei sollten Sie allerdings bedenken, dass es sich bei den „Top-Angeboten“ auf Vergleichsportalen meist um Angebote handelt, die sich auf optimale Voraussetzungen beziehen, also z.B. bei einer entsprechend gut bewerteten Immobilie oder einem hohen Eigenkapital. Achten Sie also auf die Kreditdetails!

5. Kreditkonditionen

Wichtig bei der Beurteilung des Kredits sind: Laufzeit, Tilgungssatz und Sollzinssatz. Dies sind gleichzeitig auch die „Stellschrauben“, um den Kredit individuell anpassen zu können.

6. Effektivzins beachten

Beachten Sie bei den Zinsen den Effektivzins, nicht den Sollzins, denn bei letzterem sind die Gebühren für Vermittlung und Bearbeitung noch nicht enthalten.

7. Hohe Anfangstilgung

Nutzen Sie besser eine höhere Anfangstilgung. Sie sind damit nicht nur schneller Ihre Schulden los, sondern profitieren von günstigeren Zinskonditionen.