Werden Schulden beim Unterhalt berücksichtigt?

31 Jul
31. Juli 2015
Werden Schulden bei Unterhaltszahlungen berücksichtig? // Quelle: pixabay.com

Werden Schulden bei Unterhaltszahlungen berücksichtig? // Quelle: pixabay.com

Die Behandlung von Schulden beim Thema Unterhalt ist relativ komplex. Das liegt vor allem daran, dass der Gesetzgeber für die Beurteilung, ob Schulden berücksichtigt werden, lediglich Leitlinien bereitstellt. Es ist demnach zwar möglich, die Unterhaltskosten bei Schulden zu verringern, aber das ist an zahlreiche Bedingungen geknüpft.

Schutz des Kindes geht vor

Der Gesetzgeber stellt den Kindesschutz immer in den Vordergrund, wenn es darum geht, das Einkommen zu reduzieren, um weniger Unterhaltszahlungen leisten zu müssen. Deshalb können Sie hier nur wenige Schulden berücksichtigen lassen. Es kommt z.B. darauf an, wann und wie die Schulden entstanden und wie hoch sie sind.

Demnach können Sie nur auf eine Berücksichtigung hoffen, wenn Ihre Schulden während der Ehe entstanden sind oder wenn sie aufgrund der Ehe entstanden sind. Dabei kann es sich z.B. um Tilgungszahlungen für ein Haus handeln, insofern das Haus wirklich für die Familie zum Wohnen und nicht allein als Kapitalanlage gekauft wurde.

Unterschied zwischen privaten und betrieblichen Schulden

Wenn Sie in Ihrer Firma betriebliche Ausgaben haben, die der Reduzierung von Schulden dienen, dann gehören diese Schulden grundsätzlich zu den berücksichtigungswürdigen Schulden. Schwieriger sieht es bei privaten Schulden aus. Denn hier treffen zwei Interessen aufeinander: Einerseits belasten die Schulden das Einkommen, sodass weniger für den Lebensunterhalt zur Verfügung steht, andererseits würde sich bei einer Berücksichtigung die Unterhaltshöhe verringert, was wiederum dazu führt, dass auf Kosten des Kindes die Schulden getilgt werden. Die Gerichte entscheiden daher immer im Einzelfall, ob Schulden berücksichtigt werden.

Gerade weil die Regelungen zum Unterhalt und die damit verknüpfte Berücksichtigung des Einkommens so komplex sind, sollten Sie in diesem Fall auf eine professionelle Fachberatung zurückgreifen, wie Sie z.B. EG Finanzvermittlungs AG oder die Raiffeisenbank anbieten.